Gutachterverfahren „Kesslerweg“ in Leinfelden-Echterdingen, Oberaichen

2007

Beschränkter Wettbewerb,  1. Preis | Beauftragung

Verantwortlicher Partner:
Matthias Schuster

Der Entwurf greift die vorhandenen städtebaulichen Strukturen  auf und orientiert sich in besonderem Maße an den topographischen Besonderheiten des Gebiets. Die Bebauung ist in zwei Felder gegliedert, zwischen denen eine verkehrsfreie, grüne Mitte mit Aufenthalts-, Spiel- und Erholungsbereichen aufgespannt ist. Sie steigt vom Keßlerweg aus nach Westen an, wo sie einen parkartigen Abschluss findet.
Im Norden schließen vier Gebäude die grüne Mitte räumlich ab und schaffen einen baulichen Schallschutz. Die südorientierten Häuser mit gemeinsamer Tiefgarage folgen dem Geländeverlauf und nehmen den Höhenversatz am Grundstücksrand auf.
Die Gebäude im südlichen Baufeld sind entlang der grünen Mitte stirnseitig aufgereiht. Grüne Mitte und private Gärten greifen so räumlich ineinander. Die durchlaufenden Sockelgeschosse des Bürogebäudes und der beiden Wohngebäude nehmen die vorhandenen Höhenunterschiede auf, schaffen die notwendige Differenzierung zwischen der gemeinschaftlichen Fläche und den Privatgärten und fassen die Südseite der grünen Mitte.
Das Bürogebäude schließt das südliche Baufeld nach Westen ab. Die Geschosse des transparent gestalteten Gebäudes sind von der Rohrer Straße aus nach Norden abgestaffelt. Damit ordnet es sich in den baulichen  Maßstab der Umgebung ein.
Entlang der Rohrer Straße schließen bei der Gesamtlösung zwei südorientierte Gebäude die Bebauungsstruktur nach Süden ab, schützen die inneren Freibereiche und akzentuieren den Zugang in das neue Gebiet.
Die Planung wird in mehreren Stufen weitergeführt.