Städtebaulicher Wettbewerb „Schieferbuckel“ in Reutlingen
 

2018

1. Preis | Beauftragung
 

Verantwortlicher Partner:
Martin Feketics

Auf der innerstädtischen Brachfläche werden in den sehr unterschiedlichen Teilbereichen hochwertige und gemischt genutzte Quartiere entwickelt, die dem gesamten Bereich eine völlig neue Identität verleihen. Dazu besteht die große Chance, der B28 über eine neuen Stadtkante und großkronige Baumreihen ein neues attraktiveres Gesicht zu verleihen. Noch wichtiger ist der innere Bereich in den neuen Quartieren: Eine durch Lärmschutzbebauung beruhigte Lebensader, die ein wichtige Verbindung für Fußgänger und Radfahrer zwischen der Heppstraße im Westen und der Rommelsbacher Straße im Osten schafft. Ein Weg, der drei Quartierplätze miteinander verknüpft und vielfältige Entwicklungen zulässt. Die öffentlichen Räume sind verkehrsberuhigt bzw. als „Shared-Space“ angelegt. Straßen und Plätze gehen in den neuen Quartieren teilweise ineinander über. Das städtebauliche Konzept berücksichtigt in hohem Maße die grünordnerischen und landschaftlichen Gegebenheiten und Besonderheiten des Ortes. Es entsteht ein durchgehender Grünzug als „Grünes Band“, das durch einen Panoramaweg mit Aussichtspunkten erlebbar gemacht wird. Wichtigstes Element der Freiraumgestaltung innerhalb der Quartiere ist eine breite, boulevardartige Zone mit differenzierter Gestaltung. Hier entstehen vielfältig nutzbare Bereiche für Aufenthalt, Spielen, Kommunikation, aber auch Parkierung. Die Platzfolgen mit hoher Gestalt- und Aufenthaltsqualität schaffen abwechslungsreiche und spannende urbane Räume, die das Rückgrat der gesamten neuen Quartiere bilden.