Städtebauliche Entwicklungsplanung
Hochschulcampus Ludwigsburg
 

2017 - 2018
 

Städtebau | Stadtentwicklung
 

Verantwortlicher Partner:
Matthias Schuster

Der rund 25 ha große Hochschulcampus liegt im Norden von Ludwigsburg, in direkter Nachbarschaft zum Naturschutzgebiet Favoritepark. Auf dem Campus sind die Pädagogische Hochschule (PH), die Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen (HVF) sowie das Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS) beheimatet. Mit der städtebaulichen Entwicklungskonzeption und dem Rahmenplan wird für den Campus sowie zwei angrenzende Gebiete im Süden und Westen die Grundlage erarbeitet für eine zukunftsfähige Entwicklung der angesiedelten Hochschulen. Dabei sind aktuelle Flächenbedarfe sowie die zeitnahe Realisierung notwendiger Sanierungs- bzw. Ersatzneubaumaßnahmen ebenso zu berücksichtigen, wie mittel- und langfristige Potentiale für die Hochschulen, studentisches Wohnen und die kommunale Stadtentwicklung.
Anhand von Analysen und Vorentwurfskonzepten wird eine Entwicklungsstrategie erarbeitet, die von zwei stadträumlichen Achsenbezügen ausgeht: Der Erschließungsachse vom S-Bahn-Haltepunkt zum bestehenden Hochschulforum.
 
Für die Hochschulen und das Landesinstitut sollen Erweiterungsmöglichkeiten aufgezeigt werden, die sowohl den aktuellen Flächenfehlbedarf als auch die künftige Entwicklung berücksichtigen. Einzuschließen sind dabei die aktuell diskutierten Themen Erweiterung HVF sowie Abbruch und Neubau der Sporthalle.
Für studentisches Wohnen sind neue Standorte zu untersuchen.
Die Auswirkungen auf die Anzahl der Kfz- und Fahrradstellplätze ist zu überprüfen und ein neues Parkierungskonzept zu erarbeiten.
Die Flurstücke im Geltungsbereich befinden sich weitgehend in Landeseigentum. Hiervon ausgenommen sind die Flurstücke 3849, 3703 und 3705 im südlichen Zufahrtsbereich westlich des bestehenden Parkplatzes sowie die städtischen Flächen am Rosenackerweg direkt nach der Bahnunterführung.
Die Auswirkungen der Ergebnisse der gleichzeitig stattfindenden artenschutzrechtlichen Übersichtsbegehung sind zu einem späteren Zeitpunkt mit der Rahmenplanung abzugleichen. (Aufgabenstellung des VBV, Amt LB)