„Lindenbühl West“ in Reichenau

2020

Städtebaulicher Realisierungswettbewerb 

Verantwortlicher Partner:
Martin Feketics

Die Gemeinde Reichenau hat die sehr schöne Gelegenheit, eine größere Fläche auf dem „Festland“ zu bebauen. Ziel ist es nun, auf dem langen und schmalen Plangebiet ein hochwertiges und in Teilen gemischt genutztes Wohnquartier zu entwickeln und für das Zentrum für Psychiatrie einen angemessenen Zugang zu schaffen.
Das neu geplante Quartier wird über die durchgängige Lindenbühlallee erschlossen. Der westliche dichtere Bereich schließt über den Quartiersplatz an den östlichen locker bebauten Bereich an. Der zentrale Quartiersplatz nimmt die beiden großen Bestandsbäume auf und nutzt diese zur räumlichen Fassung. Die Allee wird durch weitere Aufweitungen, die als kleine Nachbarschaftsplätze fungieren, so moduliert, dass eine abwechslungsreiche Lebensader entsteht.
Im westlichen Bereich reihen sich südlich der Allee vier locker gesetzte Höfe aneinander. Die Höfe sind parzelliert, um eine maßstäbliche Bebauung zu fördern. Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser umranden eine grüne Mitte aus Gemeinschaftsflächen und Privatgärten. Im Norden wechseln sich Punkthäuser und zeilenförmige Gebäude mit weit gefassten Abständen ab, sodass eine Durchlässigkeit zum großen Park der Klinik spürbar wird.
Auch im östlichen Bereich wechseln sich Punkthäuser mit zeilenförmigen Gebäuden ab und werden durch Reihenhäuser ergänzt. So fügt sich die neue Bebauung in die bestehende Nachbarschaft ein und wird durch eine neue Grünfuge verknüpft.
Im Gelenk zwischen dem östlichen und westlichen Bereich wird ein neuer Grünraum ausgebildet, der als Vernetzung zwischen Biotop und dem ZfP-Park eine wichtige Rolle übernimmt.