„Tobias-Mayer-Quartier“ Esslingen a.N.

2021

3. Preis | 2-Phasiger Realisierungswettbewerb

Verantwortlicher Partner:
Martin Feketics

Die Leitidee des Konzepts ist es, Neues und Bestehendes miteinander zu verweben. Ein weiterer Leitgedanke ist die Verbindung von gebauter Lebensqualität mit ökonomischer und ökologischer Bauweise. Öffentliche Räume mit hoher Aufenthaltsqualität werden durch die städtebauliche Struktur mit einer hohen baulichen Dichte ermöglicht. Eine qualitative bauliche Dichte senkt die Baukosten, stellt aber auch einen sehr wichtigen ökologischen Beitrag dar und sichert die Wirtschaftlichkeit des Gebiets.
Als städtebauliche Schwerpunkte zu nennen sind die maßstäblichen, qualitätvollen und räumlich gut gefassten Plätze und Wohnwege, die parzellierten abwechslungsreichen und gut proportionierten Gebäuden, sowie die durchgrünten gemeinschaftlichen Innenhöfe.
Die zwei nördlichen Höfe werden durch drei neu geschaffene Höfe im mittleren und südlichen Bereich ergänzt. Diese sind durch zwei längliche Gebäudeensembles im Nordosten flankiert. In dieser Gebäudereihe befinden sich das IBA-Gebäude und die Kindertagesstätte.
Die bestehende Tobias-Mayer-Straße und die neu interpretierte Palmstraße bilden die Hauptverbindungen im gewandelten Quartier. Sie werden ergänzt durch vorhandene und neu geschaffene querende Wohnwege.
In Zusammenarbeit mit: Stefan Fromm Landschaftsarchitekten